NEIN, bitte schauen Sie nicht weg, auch wenn diese Bilder nur schwer zu ertragen sind. Wegschauen ist leicht, aber keine Lösung. Erlauben Sie uns eine Frage. Was denken Sie, wenn Sie in die Augen dieser geschundenen Tierseelen blicken? Sicher geht es Ihnen nicht viel anders als uns, es sei denn, Ihnen ist das Leiden dieser Tiere egal oder schlimmer noch, Sie gehören selbst zu den Tierquälern, die es überall auf der Welt gibt, selbst vor unserer Haustür. Doch das wollen wir nicht annehmen, anderenfalls bitten wir Sie, diese Seite zu verlassen. Uns liefen beim Anblick dieser Bilder die Tränen über's Gesicht und die Auswahl des Bildmaterials fiel uns schwer, denn wenn wir dachten, es geht nicht mehr schlimmer, wurden wir eines Besseren belehrt. Doch zugleich überkam uns auch maßlose Wut und der verzweifelte Drang, etwas Tun zu wollen, ja mehr noch, etwas Tun zu müssen. Wenngleich auch unsere Mittel und Möglichkeiten bescheiden sind, denn wir gehören keiner der großen Tierschutzorganisationen an, so hoffen wir doch, durch unsere Aufklärungs-arbeit vielleicht einen kleinen Beitrag leisten zu können, um eines Tages dem Treiben der Tierquäler ein Ende zu setzen.

Auch Sie können helfen, indem Sie sich informieren und die Augen aufhalten, Tierschutz- oder auch Hilfsorganisationen mit Sach- und Geldspenden unter die Arme greifen oder Tierpatenschaften übernehmen. Es gibt viele Möglichkeiten. Die großen Tierschutzorganisationen sind alles eingetragene Vereine und absulut seriös. Wir wollen hier keineswegs Werbung machen, sondern nur all jenen Menschen, die beherzt Tieren helfen wollen, einen Weg aufzeigen. Die Tiere brauchen uns - jeden Einzelnen und nicht nur zu Weihnachten !!!

Über die Wunschliste schnell, einfach und gezielt Tieren helfen

Doch wo Schatten ist, ist auch Licht. So wie es auf der ganzen Welt Tierquäler gibt, so gibt es auch auf der ganzen Welt Menschen, die sich tagein, tagaus beherzt für Tiere einsetzen, dabei an ihre Grenzen gehen und nicht selten gegen Windmühlen kämpfen. Sie alle tragen eine schwere Last, denn sie müssen hautnah miterleben und verarbeiten können, was wir nur auf Bildern zu sehen bekommen und was schon für uns unerträglich ist. Sie alle verdienen unseren aller größten Respekt und unsere Hilfe und Unterstützung, damit sie ihre Arbeit auch morgen noch fortsetzen können.

Wir möchten Ihnen aus dem Leben dieser Menschen und ihren Erlebnissen mit Tieren erzählen und Ihnen außergewöhnliche Projekte vorstellen, wie beispielsweise das Projekt "Let's Adopt - Extreme Tierrettung" von Viktor Larkhill. Erfahren Sie mehr über seine Arbeit in der obigen Verlinkung. Es sind Berichte und Geschichten, die das Leben schrieb, die zu Herzen gehen und nicht selten auch in einem Happy End enden. Doch die Schattenseite kennt leider genügend Fälle, wo jede Hilfe zu spät kam, weil die Tiere bereits zu Tode gequält wurden oder derartig traumatisiert waren, daß sie nicht mehr gerettet werden konnten, nicht mehr gerettet werden wollten. Diese armen Wesen hatten sich bereits aufgegeben und ihre Seele war längst tot. Eines haben diese Berichte und Geschichten alle gemeinsam - sie schildern die traurige, grausame Realität !!!

Der besondere Gnadenhof für besondere Tiere - Ein Projekt, das unbedingt Ihre ganze Aufmerksamkeit und Hilfe verdient !!!





 
Besucherzaehler